„SNIC vor Ort“ startet mit erster Themenrunde „Innovative Angebote für alte Menschen“

„SNIC vor Ort“ hat sich zum Ziel gesetzt, Hochschulen und kleine Orte in Südniedersachen miteinander zu vernetzen. Foto: Claudia Busch

Südniedersachsen. Im SNIC haben sich AkteurInnen der Region zusammengefunden, um ihr Wissen zu teilen und die Region gemeinsam zu fördern. Das Teilprojekt „SNIC vor Ort“ widmet sich hierbei insbesondere dem Wissensaustausch mit ländlichen Ortschaften wie Dörfern oder kleinen Städten. Am 16. Dezember 2020 findet die digitale Auftaktveranstaltung zur ersten Themenrunde unter dem Titel „Innovative Angebote für alte Menschen“ statt.

Viele Menschen möchten ihren Lebensabend gerne im vertrauten Ort verbringen. Andere suchen im Alter bewusst noch einmal die Möglichkeit, näher mit der Natur zu leben und die Vertrautheit des ländlichen Miteinanders zu genießen. Angebote für alte Menschen können auch für andere Bewohnerinnen und Bewohner ein Gewinn sein; sei es durch die Einbindung mobiler Serviceangebote, eine erhöhte Nachfrage nach Konsum im Ort oder auch neue Nutzungschancen für ortsbildprägende Gebäude.

Wissen und Bedürfnisse gezielt bündeln

„SNIC vor Ort“ stellt in verschiedenen Themenrunden jeweils einen Bereich in den Fokus. Das verstärkt das Potenzial, Wissen und Bedürfnisse gezielt zu bündeln und im Raum Südniedersachsen voneinander zu profitieren. Zu jeder Themenrunde werden Materialien auf der Projekt-Webseite beim Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH) zur Verfügung gestellt, die in Projekten der Hochschulen erarbeitet wurden. Das können Broschüren, Podcasts, Webseminare, Studien und anderes sein.

„SNIC vor Ort“ bietet aber nicht nur diese Informationen, sondern vermittelt auch Kontakte, um Praxisprojekte zu unterstützen. Dabei können ökonomische oder rechtliche Aspekte zum Tragen kommen, ebenso wie Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit oder Designfragen. Von dieser Vernetzung in die Region profitieren auch die Hochschulen, um praxisorientiert zu forschen und zu lehren.

Die digitale Auftaktveranstaltung am 16. Dezember 2020 dient als Plattform, um sich über Fragen, Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Darauf aufbauend werden die bereits auf der Webseite vorhandenen Materialien weiter ergänzt und neue, spezifische Veranstaltungen geplant. Über einen Newsletter werden alle Interessierten regelmäßig informiert. Auf diese Weise kann das regionale Netzwerk zunehmend engmaschiger gestaltet werden.

Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung finden Sie auf der Projekt-Webseite beim ZZHH.