Die Innovationsscouts an den Hochschulen gewährleisten ein flächendeckendes Screening von relevanten Forschungsergebnissen und wissenschaftlichen Kompetenzen, um Innovationspotenziale zu erschließen. Die zielgruppenorientierte Aufarbeitung und der Austausch mit den TechnologieberaterInnen ermöglichen den Wissens- und Technologietransfer in die regionale Wirtschaft und führen damit zu Innovationsprojekten in den Unternehmen. Neben der Erfassung der Innovationspotenziale sind die Innovationsscouts feste Ansprechpartner für die TechnologieberaterInnen, um Kontakte in die verschiedenen Ebenen der Hochschulen zu vermitteln und zu pflegen. Doch nicht nur Unternehmen können von der Arbeit der Innovationsscouts untereinander profitieren. Durch die hochschulübergreifende Zusammenarbeit eröffnen sie auch WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Fachdisziplinen neue Möglichkeiten für interdisziplinäre Kooperationen.

Innovationspool

Aktuelle Themen für Kooperationen und Potenziale für den Transfer finden Sie im SNIC-Innovationspool (aktuell in Bearbeitung) der Partnerhochschulen.

Zusammenführung von Wissenschaft und Wirtschaft

In einer interdisziplinären Zusammenarbeit schaffen Innovationsscouts und TechnologieberaterInnen Schnittstellen, um die Kommunikation und Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen sowie untereinander zu fördern und so Innovationspotenziale zu erkennen. Der kooperative Austausch ermöglicht die Vermittlung von wissenschaftlichen Kompetenzen für konkrete Bedarfe regionaler Unternehmen, sodass die Innovationsaktivitäten in der Region gestärkt werden.

Infos auf einen Blick

Die Innovationsscouts an den Hochschulen gewährleisten ein flächendeckendes Screening von relevanten Forschungsergebnissen und wissenschaftlichen Kompetenzen, um Innovationspotenziale zu erschließen. Die zielgruppenorientierte Aufarbeitung und der Austausch mit den TechnologieberaterInnen ermöglichen den Wissens- und Technologietransfer in die regionale Wirtschaft und führen damit zu Innovationsprojekten in den Unternehmen. Neben der Erfassung der Innovationspotenziale sind die Innovationsscouts feste Ansprechpartner für die TechnologieberaterInnen, um Kontakte in die verschiedenen Ebenen der Hochschulen zu vermitteln und zu pflegen. Doch nicht nur Unternehmen können von der Arbeit der Innovationsscouts untereinander profitieren. Durch die hochschulübergreifende Zusammenarbeit eröffnen sie auch WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Fachdisziplinen neue Möglichkeiten für interdisziplinäre Kooperationen.

Aktuelle Themen für Kooperationen und Potentiale für den Transfer finden Sie im SNIC-Innovationspool der Partnerhochschulen.

In einer interdisziplinären Zusammenarbeit schaffen Innovationsscouts und TechnologieberaterInnen Schnittstellen, um die Kommunikation und Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen sowie untereinander zu fördern und so Innovationspotenziale zu erkennen. Der kooperative Austausch ermöglicht die Vermittlung von wissenschaftlichen Kompetenzen für konkrete Bedarfe regionaler Unternehmen, sodass die Innovationsaktivitäten in der Region gestärkt werden.

Ihre AnsprechpartnerInnen

Mathias Liebing
Mathias LiebingTU Clausthal
Koordinator
05323/72-7754
Dr. Georg Avramidis
Dr. Georg AvramidisHAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
Innovationsscout
0551/3705-293
Amrie Landwehr
Amrie LandwehrUniversität Göttingen
Innovationsscout
0551/39-26227
Dr. Annemone Radleff-Schlimme
Dr. Annemone Radleff-SchlimmeUniversität Göttingen
Innovationsscout
0551/39-21738

Die Vorteile unseres Innovationsscoutings im Überblick

  • Herstellung von Kontakten zu regionalen Wissenschaftspartnern außerhalb der eigenen Fachcommunity

  • Herstellung von Kontakten in die regionale Wirtschaft

  • Unterstützung beim Transfer von Erkenntnissen aus der Forschung in Wirtschaft und Gesellschaft