Bündnis „c³-tech“ will solarthermische Fassaden in Kooperation mit der TU Clausthal entwickeln

Das Projekt c³-tech will senkrechte Gebäudeflächen für Solarthermie nutzen. Die benötigten Kollektormodule sollen optisch von „normalen“ Fassaden kaum zu unterscheiden sein. Foto: Pixabay

Südniedersachsen. Im Juni hat die MID Solutions GmbH aus dem Landkreis Göttingen in Kooperation mit dem Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) der TU Clausthal sowie der Firma HF Kunststofftechnik einen Antrag auf Förderung einer Konzeptphase für das Projekt „c³-tech“ eingereicht. Die Antragsstellung erfolgte unter der Federführung der MID Solutions GmbH im Rahmen der Bekanntmachung der Richtlinie zur Förderung von „Regionale unternehmerische Bündnisse für Innovation“ („RUBIN“) beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Unterstützung erfuhr das Konsortium durch die SNIC-Technologieberatung, die die WiReGo im Auftrag von WRG, GWG und der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim in den Landkreisen Göttingen, Northeim und der Stadt Göttingen durchführt.

Das Bündnis will senkrechte Gebäudeflächen für Solarthermie nutzen. Die benötigten Kollektormodule sollen mittels neuartiger Kunststoffverbindung im Spritzgießprozess hergestellt werden und optisch von „normalen“ Fassaden kaum zu unterscheiden sein. Mit den neuen, innovativen Fassadentypen sollen bisher ungenutzte, künstliche Gebäudeflächen zur Erzeugung bzw. Umwandlung und Speicherung von Energie genutzt werden. Dadurch werden für die Nutzer Energiekosten eingespart und der Eintrag von CO2 in die Atmosphäre wirksam reduziert.

Findet das Konzept beim BMBF Zustimmung, so wird voraussichtlich ab dem 1. September 2020 bis zum 31. März 2021 an der Konkretisierung der Projektideen gearbeitet, die dann innerhalb der Umsetzungsphase von drei Jahren gefördert werden. Hierbei werden eine Vielzahl von Einzelprojekten mit sechs weiteren, regionalen Unternehmen umgesetzt, in deren Summe schließlich das marktreife Produkt, „die solarthermische Fassade“ sowie weitere innovative Lösungen für die Gebäudetechnik stehen sollen.

Für weitere Informationen zur Richtlinie zur Förderung von : Bekanntmachung des BMBF vom 8. November 2019.