Project Description

Systematische Identifikation von Ideen und Innovationspotential mit dem Cross-Industry Innovation Navigator (CIIN)

Kurz und bündig

In der aktuellen wirtschaftlichen Situation kommt der Wettbewerbsfähigkeit und kontinuierlichen Aktualisierung des Produktportfolios eine steigende Bedeutung zu. Der Cross-Industry Innovation Navigator CIIN zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen, wie sie ihre Stärken identifizieren und ausbauen können.

Fragestellung

Für kleine und mittelständische Unternehmen stellt sich die Frage, wie es ihnen gelingen kann die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Dazu hat der Lehrstuhl für BWL und Unternehmensführung an der TU Clausthal die Methode CIIN entwickelt und mit Unternehmen in der Praxis erprobt. Das Kernelement der Methode bilden dabei die vom Lehrstuhl geführten und strukturierten Workshops mit ausgewählten Mitarbeitern des Unternehmens aus relevanten Bereichen, beispielsweise Forschung und Entwicklung, Produktion und Qualität. In zwei strukturierten und von einem Mitglied des Lehrstuhls moderierten Workshops durchlaufen die Mitarbeiter schrittweise die fünf Abschnitte der Methode:

  1. Analyse der Kernkompetenzen
  2. Abstraktion der einzelnen Elemente der Kernkompetenz
  3. Analogie durch Suche nach anderen Branchen und Anwendungsbereichen
  4. Bewertung der ermittelten Optionen
  5. Adaption der Kernkompetenzen auf die Optionen.

Zunächst werden gemeinsam die vorhandenen Stärken und Innovationspotentiale des Unternehmens identifiziert. Darauf aufbauend navigiert der Moderator die Mitarbeiter von der Entwicklung von Ideen über deren Bewertung bis zur Ermittlung des relevanten und ausschöpfbaren Potentials. Der strukturierte Ansatz sucht und analysiert systematisch weitere Anwendungs- und Transfermöglichkeiten für die Nutzung in anderen Branchen oder Anwendungsbereichen.

Das Ergebnis der CIIN Methode ist für die Unternehmen die klare Identifikation der eigenen Stärken und die darauf basierend abgeleiteten spezifischen Handlungsoptionen. So kann ein Unternehmen beispielsweise feststellen, dass die eigene Stärke im Bereich der metallischen Bearbeitung eine Möglichkeit bietet, das Wissen auf eine andere Branche oder Anwendungsbereich zu übertragen. Die verschiedenen identifizierten und aussichtsreichsten Möglichkeiten werden im Laufe der Workshops ausgearbeitet. Sie dienen als Basis für die Vorbereitung einer Entscheidungsvorlage für die Leitungsebene.

Vorteile

  • Strukturiertes Erfassen und Analysieren von Innovationen
  • Geringes finanzielles und zeitliches Investment
  • Branchen- und Anwendungsspezifische Handlungsempfehlungen

Forschungseinrichtung:

Prof. Dr. Wolfgang Pfau, Andrea Lutsch
Institut für Wirtschaftswissenschaft
TU Clausthal

Entwicklungsstand

Prototyp in ersten Unternehmen erprobt

Zurück zum Innovationspool